Forellenhof Seeger in Rheurdt

Forellenhof SeegerTeich1 Ich habe es am letzten Sonntag endlich geschafft an einen (für mich) „neuen“ See zu erkunden.
Dazu hier also ein kleiner Erfahrungsbericht…

Schonmal die Kurzfassung für all diejenigen, die keine Lust haben mein ganzes „geblubber“ zu ertragen: Ja – definitiv empfehlenswert – fahr hin!
Warum? Pech gehabt – dann musst Du wohl doch weiter-lesen….


Chris – ein Leser, der hier via email mit mir Kontakt aufgenommen hat
(danke nochmal an dieser Stelle) hatte mich auf diesen Forellenhof aufmerksam gemacht.
Alles andere als weit weg vom Ruhrgebiet (in Richtung holländische Grenze) hatte sich der Forellenhof also die letzten Jahre erfolgreich vor mir versteckt.
Versteckt ist vielleicht auch nicht ganz richtig – ich hatte letztes Jahr auch mal vor dort zu Angeln, musste aber wegen „spontaner Umstände“ (so ist das Leben als Vater) leider meiner Pläne ändern…
Wie dem auch sei: Letzten Sonntag morgens vor Sonnenaufgang los um einen schönen Platz zu bekommen.
Gemäß der Information auf der Homepage konnte man um 7:00 Uhr anfangen zu angeln, ergo dachte ich mir: 6:30Uhr dort anzukommen wäre doch durchaus vertretbar und sollte hoffentlich reichen um Stress-frei einen Platz zu erlangen, der eine schöne Aussicht für den Rest das Tages gewährleistet…

Mein Navi hat mich nicht belogen, ich kam gegen 6:30 Uhr an.
(Ich hatte wie auf der Homepage „Kengen 41 in Rheudt“ eingegeben und bin dann den Schildern gefolgt)
Vielleicht kennen andere auch das Gefühl: Man ist auf der Autobahn komplett alleine, der Typ an der Tankstelle vermittelt den Eindruck beim Kaffee bereiten „Juhuu wegen dem einen Kunden verbrenne ich seit X Stunden hier meine Lebenszeit hätte ich was anderes gelernt…“, kein Schwein weit und breit und wenn man vorm Tor ankommt stehen da plötzlich mal eben 6-7 manchmal voll besetzte Autos …
🙁 . *schluck*

Spontaner check der Nummernschilder ergibt positives: Mitunter weite Anreisen sind ein Indikator für einen guten See! 🙂
Also: Aussteigen und einfach mal blöd fragen!

Größere Kartenansicht
Klicke auf Größere Kartenansicht um alle Punkte zu sehen (sonst siehst Du nur meinen Angelplatz):
A) ist der Kiosk für Angelschein, Köder, Kaffee…
B) Position der Schranke an dem man sich „einreiht“
C) Mein Parkplatz
D) Mein Angelplatz
E) Teich 1
F) Teich 2

Angler sind kommunikativ und hilfsbereit! Und ein kleiner Plausch unter Anglern um die restliche Zeit bis zur Öffnung der Pforten zu überbrücken ist doch eine angenehme Sache!
Dazu kam, dass fast alle einer Gruppe zugehörten und geschlossen vor hatten an Teich 2 zu angeln – da ich an Teich 1 den Regenbognern nachstellen wollte eine kleine Erleichterung.
Zumal ich dann die Gelegenheit nutzte um mich über das noch folgende „Prozedere“ zu erkundigen was ich dann hier auch mal beschreiben möchte:

Kurzfassung:
Einfach und Genial! Und trotzdem so noch nie erlebt.

Lange Fassung:

Wenn man ankommt stellt man sich mit dem Fahrzeug in die Reihe vor die Schranke (oder direkt vor die Schranke wenn man 1. ist). Kurz vor 7:00 Uhr öffnet an der Hofeinfahrt der Kiosk und dort löst man seine Angelkarte für entsprechenden Teich (1 oder 2).
Als erstes wird der Bundesfischereischein verlangt und auch wirklich geprüft (vorbildlich!),
man erhält seine Angelkarte für 20€ in meinem Fall (erweiterbar beim nächsten Angeln und nach 10 Besuchen darf man 1x kostenlos – aber das steht detailliert auf der Karte).
Danach gehen entsprechend die Fahrer zum Fahrzeug und fahren auf das Gelände und ggf. um den gewünschten See an die Angelstelle
(möglichst so, dass andere noch durchkommen natürlich). Kein Anzeichen von Stress um „Plätze“ oder joggende „Das-ist-mein-Platz-ich-war-zuerst-hier-Sager“ wie ich es leider in der Vergangenheit erleben durfte konnte hier im Ansatz erkannt werden…
Also einfach und doch genial!

Ich habe trotzdem oben geparkt und bin dann gemütlich zum Angelplatz gelaufen, habe aufgebaut, mir einen Kaffee und erst mal eine Zigarettenpause gegönnt um den Moment zu genießen – was mir direkt auffiel war: es fehlt hier gut 1m Wasser (siehe Bilder) und …

WIR HABEN DOCH EIN ECHT GEILES HOBBY!

Sooo… dann sollte es auch schon losgehen: Eine Standmontage (Pose und Glas) mit einer „BigBig“-Bienenmade, sowie meine Lieblingsrute mit der Pfauenfeder – Montage zu aktiven Schleppen mit Forellenteig.

Forellenhof Seeger Teich1
Um eines vorweg zu nehmen – das Schleppen habe ich nach gewissen Zeit des „Pflügens des Wassers“ aufgegeben. Heute sollte gerade in den ersten Stunden alles nur auf Stand funktionieren.

Die Forellen am Teich 1 für den ich mich an diesem Tag entschieden habe sind wirklich „gut drauf“. Der Drill macht wirklich Spaß und alle die ich gefangen habe haben ein Maß zwischen 33cm und 36cm, also perfekte Portionsgröße!
Am Ende hatte ich bis zur Siesta (so nenne ich es wenn an den Seen generell die Mittagspause der Beißzeit einsetzt) knapp 10 Stück – kann mich vor allem als Teich-fremder nicht beschweren.
Leider schlug das Wetter dann auch um und wie man weiß mögen unsere Zielfische das nicht wirklich… Ich hatte mcih auch nicht auf Regen eingestellt – aber man ist ja nicht aus Zucker!

Ich bleib dann noch, konnte jedoch nur 3 weitere von meinem Köder überzeugen – von denen eine einen geschleppten Köder wollte.
Ich unterhielt mich dann noch hier und da mit Nachbarn unter anderem vom Nachbarteich, die es versuchten die größeren „Lachsforellen“ nach zu stellen die im Teich 2 wohl eher das Ende der Nahrungskette darstellen: Wels (habe ich auch nach Fang gesehen), Stör, Hecht und weitere Vertreter sind im Teich 2 vorhanden.Forellenhof Seeger Teich2

Vielleicht versuch ich es dort ja nächste mal!

Alles in allem kann ich den Forellenhof Seeger nur jedem ans Herz legen. Landschaftlich sehr schön (erinnerte mich auch zeitweise an den Waldsee in Reken), man hört nur weit entfernt mal ein Auto und die Aussicht ist wirklich Erholung!!! Die Betreiber hatten immer bei Besatz oder beim Kauf des Scheins ein Lächeln im Gesicht (Bonuspunkte 😉 ).

Die Möglichkeit hier auch Nachtangeln zu machen oder den Campingplatz am See zu nutzen (siehe eigene Homepage des Campingplatzes) machen einen Kurzurlaub mit schönem Angelsee daneben möglich was vielleicht etwas für den ein oder anderen ist. Tagsüber angeln, abends grillen und campen.
Also ich kann mir definitiv schlimmeres vorstellen 😉

Was ich relativ schade finde ist, dass es keinen Schlachtplatz gibt – aber das ist bei Forellenseen eher ein Plus statt ein Minus wenn er nicht da ist. Zum Glück hat meine bessere Hälfte mittlerweile auch einen Schein und keine Probleme mit dem Ausnehmen in eigenen 4 Wänden.

Die Forellen wurden auch direkt gestern geräuchert und die „Verkoster“ (meine Arbeitskollegen opfern sich netter-weise dafür) waren begeistert! Also auch geschmacklich Top!

P.S.: Was ich nicht wusste:
Neben mir hat Chris mit seinem Vater geangelt und KEIN WORT GESAGT!!! – Nächste mal quatschen wir aber mal 😉

So ich hoffe der „kleine“ Bericht hat Dir geholfen einen Einblick in einen Angeltag beim Forellenhof Seeger in Rheudt zu bekommen.
Feedback erwünscht!

Gruß,
Björn

 

Das möchte ich nicht für mich behalten:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

13 Gedanken zu „Forellenhof Seeger in Rheurdt

  1. Dino

    Moin Zusammen,
    würde gern am Sonntag an Teich II versuchen was zu verhaften.
    Irgendwer aktuellere Informationen über Fänge etc. ??

    Viele Grüße und Tight Lines!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.