Kurzvisite: Angelparadies Grafenmühle – „See der Giganten“

(Bild ist etwas verzerrt, da aus mehreren Zusammengestellt)

Schöner Anblick bei schönem Wetter… (Bild ist etwas verzerrt, da aus mehreren Zusammengestellt)

Strahlender Sonnenschein am Samstag – was kann man da mal machen?
Richtig! Auch wenn nur für ein paar Stunden fahre ich mal zu einem „Forellensee“ in der Nähe. Kein großer Aufwand: Rutenfutteral, Angelkiste, Tasche mit Krimskrams und los.

HINWEIS: Siehe Kommentar von Helmut!!! (Danke)
Besitzer hat gewechselt und Fische schwimmten wohl mit dem Bauch nach oben. Ob mein Bericht noch etwas mit der Gegenwart zu tun hat kann ich leider nicht beurteilen bis ich da war!

Ich habe mich mal selbst „überwunden“ und bin mal zum Angelparadies Grafenmühle.
Warum überwunden? Ganz einfach: Ich habe mir die Anlage, da sie in (un)mittelbarer Nähe ist (knapp 15-20 Minuten Fahrt Maximum) in der Vergangenheit öfters angesehen und war immer abgeschreckt. Um mich selbst zu rezitieren: „Kirmesangeln!“ – durch die Nähe des Naherholungsgebietes + Motorradtreffs am Wochenende für mich unvorstellbar..
Die Quote von Spaziergängern direkt am Angelplatz ähnelte eher einer Völkerwanderung oder dem NewYork Marathon… Dazu noch Kinder mit „Mobilspielzeug“, Hundehalter die Hunde schwimmen lassen wenn das Wetter auch sooo heiß ist, also kurzum GRAUSIG!

Jetzt sollte ja alles anders sein – also kann ich mir das gegebenenfalls für ein paar Stunden am Mittag ansehen.
Nach kurzer Fahrt kurz nach 12 Uhr mittags angekommen eigentlich sehr positiv…
Parkplätze kein Problem, Anlage sauber wie immer.

Ein netter Angestellter verkauft mir die Tageskarte, vermerkt meinen Namen und lässt sich auch meinen Bundesfischereischein zeigen (PLUSPUNKT!!!).
Und dann etwas neues… es ist etwas im Weg was zwar relativ unscheinbar ist, jedoch aus der Kirmes anscheinend einen Wohlfühl-Ort machen kann:

Schranke mit Verbotsschild für die Störenden Massen...

Schranke mit Verbotsschild für die Störenden Massen…

Keine Menschentrauben mit Kinderwagen mehr die 2 Meter hinter einem halten und man nicht auswerfen kann… Dieses Verbot wird wirklich vom Betreiber durchgesetzt! Es gibt anscheinend Leute die es Lesen und trotzdem weitergehen – dann kommt der Betreiber wieder und erklärt, dass das nicht geht und das „Gewohnheitsrecht“ der letzten Jahre Geschichte ist.

Grafenmühle_Weg_mit_Schranke
Nach der Schranke also wirklich RUHE! Am Samstag waren zwar einige Angler da, jedoch durch die Größe des Sees war das wirklich kein Problem.
Anscheinend waren soweit ich das sehen konnte auch alle Hütten / Hausboote vermietet – vielleicht komme ich mal dazu Bilder von so einem Hausboot zu machen, da auf der Homepage da kaum etwas zu sehen ist.Fischen_im_Pott 2012
Auch werden öfters Sonderbesatz und Events angeboten, wie im Jahr 2012 z.B. auch Angeln im Pott mit Auwa und anderen „Promis“ im Bereich der Angler.
Für den der es braucht vielleicht interessant, zumal anscheinend dann auch nur Angler auf das Gelände kommen und die normalen „Fans und Schaulustigen“ an der Schranke ihr Ende finden dürften.
Ich habe mich dann in der Mitte der „linken Kurve“ vom Eingang gesehen niedergelassen und gemütlich alles auf Forelle gestellt. Ich wollte ja nur ein paar Stunden bleiben und hatte es nicht auf Stör abgesehen die es hier auch in allen mögliche Größen (bis über 2 Meter)  gibt.

Vom letzten Ausflug waren die Ruten noch komplett montiert und mit der klassischen Pfauenfeder-Schleppmontage (stelle ich noch vor) und Wasserkugel mit Pilot ging es dann los.
Danke Polbrille konnte ich wirklich sehr große Lachsforellen direkt am Rand kreisend ausmachen, daher habe ich die Köder mal auf deren „Highway“ positioniert oder geführt…
Die erste größere fing ich auf TroutPellet PowerBait von Berkley, den ich bei der prallen Sonne wegen der dunkleren Farbe ausgewählt habe.
Nach 2-maligen Spurten war die schon recht Müde und landete im Kescher. Wenn man weiß dass die hier auch recht großen Lachsforellen gleich mit einem Spurt abziehen kann man ruhig die Kampfbremse für den Spurt etwas lösen – man will die dünne Schnur doch nicht riskieren… 🙂

Später dann nochmal auf helleren Teig Trigger-X von Shimano den ich in den Schattenregionen vom Steg rotieren ließ. Diese etwas größere gab wirklich knapp 5 Minuten mit etlichen Spurts einen sehr schönen Drill… Aber wenn die Schnur hält war sie letztendlich dann doch im Kescher…
Schöne Forelle GrafenmühleNein keine Werbung für Netto – nur ein Größenvergleich zu einer normalen Plastiktüte oder dem Forellenteig-Glas von Shimano.

Schöner fauler Angeltag, schöne Forellen – was will man mehr…
Ich habe mich zwar noch ein wenig geärgert, da ich meine Kunstköder nicht dabei hatte, da hier ein Einzelhaken am Spinnern erlaubt sind…
Aber ich wollte ja eh erst-mal nur auf eine Stippvisite vorbeisehen, ich gehe davon aus, dass ich und dann ggf. auch mit Freundin da doch das ein oder andere Mal zu Gast sind 🙂 !

Nachtrag: Wegen der manchmal etwas verwirrenden Perspektive der Fänge auf den Hompages hier mal der Neutrale Blick mit dem Zollstock:
Grafenmühle_FangbildMit ~45cm zwei schöne Exemplare. Ich muss sagen, dass ich auch gesehen habe wie weitaus größere Forellen vorbei geschwommen sind, sowie ein 80er Hecht gefangen wurde und auch Störe direkt den Rand entlang „schwebten“…
Es ist meiner Persönlichen Meinung nach „leider etwas irritierend“ wenn die Forellen auf den Fangfotos der HP immer mit (wie auch oft im Magazinen) mit gestreckten Armen in das Objektiv gehalten werden. Die Rufe gehen da immer direkt in Richtig Photoshop und Täuschung. Nach dem was ich aktuell nun sehen konnte hat der Betreiber das wirklich nicht nötig…
Wir werden ja sehen was da vielleicht noch in Zukunft „aus dem See kommt“ 🙂

P.S.: Ein Ausnehmen der Fische Vor-Ort ist nicht gestattet! Das ist bei großen Fängen vielleicht etwas hinderlich. Aber zu den Regeln kann man ja die Infos der Homepage zu Hilfe ziehen…

Ich hoffe das hat etwas geholfen

Bis bald,

Björn

Das möchte ich nicht für mich behalten:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

13 Gedanken zu „Kurzvisite: Angelparadies Grafenmühle – „See der Giganten“

  1. Basti

    Moin!
    Wir waren am 2.-4. November 15 an der Grafenmühle und wir waren anfangs auch begeistert wie schön die Anlage ist. Alles sauber und die Betreiber machen einen netten Eindruck. Wir hatten eine Hütte gemietet (2 Nächte+ 48 h angeln + Frühstück= 138€) und hofften auf den großen Fisch, immerhin heißt es ja es ist der See der Giganten. Letzte Tipps vom Chef geholt und dann ging es los. Wir wollten unser Glück mal bei waller, Stör und, natürlich, Forellen probieren. Letztere schwammen in ordentlichen Größen am Rand. Die Hütte neben uns war ebenfalls vermietet und ein Plausch mit dem Angler ließ böses erahnen. Dieser ging gezielt auf Forelle und hatte in 3 Tagen 2 stück gefangen….tolle Aussichten. Über den ersten Tag verteilt beobachteten wir ca 10 Angler bei ihrer Tätigkeit und sahen das grade mal 2 Fische gelandet wurden. Wir selbst haben bis zur Abreise nichts gefangen. Haben die komplette köderpalette rauf und runter probiert, die Ruten immermal wieder umgebaut auf andere zielfische, zwischenzeitliches spinnfischen brachte auch keinen Erfolg….wie als wenn man zuhause in der Badewanne fischt. Der einzige Wermutstropfen an diesen zwei Tagen war, dass die meisten anderen Angler auch leer ausgingen und es somit nicht komplett an uns lag.
    Fazit: die Anlage ist wirklich sehr schön und wird gepflegt. Im Hauptgebäude ist ein Restaurant mit fischspezialitäten. Die Hütten waren sauber und mit Strom und Heizung. Zum See an sich muss man sagen das der Besatz, zumindest bei unserem Besuch, zu wünschen übrig lässt. Für uns bleibt es eine einmalige Sache.

  2. Frank-Peter Schermuly

    Hallo Kollegen, habe auch die gleichen Erfahrungen gemacht. Die 1 Forelle die gefangen habe am „See der Giganten“ war 250 g schwer. nach Angaben des Betreibers werden nur Kilo – Forellen eingesetzt. Die Fische werden dann auch nur im Ruhebereich eingesetzt. 8 Angler und zwei Forellen in 8 Stunden.

    mfg

    Frank-Peter

  3. Markus

    Hallo !
    Da ich selbst über diese Seite auf den Teich aufmerksam und neugierig gemacht worden bin, möchte ich kurz unsere Erfahrung, und somit ein Update beitragen.
    Wir waren die Woche am Teich.
    Auch auf die Gefahr hin, nichts zu fangen… so wie hier schon von anderen berichtet… wollten wir uns selbst ein Bild machen.
    Da die Anlage im Netz einen guten Eindruck hinterließ ging es also hier hin. Insgesamt waren mit uns noch eine Hand voll anderer Anglern am Teich.
    Der Empfang war freundlich, und der erste Eindruck, trotz Dunkelheit, war gut. Als es dann um kurz nach 7 an den See raus ging, viel uns negativ die fehlende Beleuchtung am und um den See herum auf.
    So orientierten wir uns nur anhand der, in gewissen Abständen aufblitzenden, Kopflampen der anderen Angler. Die ersten zwei Stunden liefen die Lüfter (insgesamt 3 oder 4 Stück) ununterbrochen durch. Als diese dann gegen 9 Uhr abgestellt wurden, herrschte angenehme Ruhe. Zeitgleich wurde der mickrige Besatz eingelassen. Angeblich alles um die 800-1000g Forellen.(Insgesamt ca. 7-10 Fische)
    Was ne viertel Stunde später vor uns einen Meter am Ufer im glaskarem Wasser vorbei schwamm, waren zwei Portionsforellen und eine ordentliche mit schätzungsweise der besagten 800-1000g an Gewicht. Sofort wurde den Fischen nachgestellt und die Köder vor der Nase präsentiert. Habe direkt drauf zugeschleppt aber auch, dem Zeitdruck geschunden, von der Flanke aus den Köder direkt an die Forelle gezogen. Juckte die Fische null. Weder Spinner mit Twister noch Made. Nachdem diese sich dann wieder anderweitig verzogen, konnten wir im Verlauf des Vormittag, nur zwei Fänge eines einzigen Anglers beobachten. Und auch da waren es zwei normale Portionsforellen. Das diese beide nicht waidgerecht versorgt wurde, obwohl der Pächter bzw. der Erlaubnisscheinverkäufer der zufällig bei einer daneben stand, ist und bleibt mir ein Rätsel. Interessierte den auch überhaupt nicht.
    Dieser prahlte lieber bei uns herum, was nicht alles für Hechte, Zander, Aale, Karpfen und Lachsforellen in seinem Teich seien.
    Um es vorweg zu greifen, wir haben nichts derartiges zu Gesicht bekommen.
    ABER die vielen Cormoräne in den Bäumen um den Teich sind uns extrem aufgefallen. Die werden ja nicht um sonst da wohnen.
    Wir sind dann früher abgehauen als wir durften weil überhaupt nichts ging am Wasser, bei keinem. Mag an der Jahreszeit liegen, aber köder- und montagetechnisch haben wir alles versucht.
    Und ja, hier schreibt bestimmt auch ein wenig Frust und Enttäuschung mit, aber wir werden den Weg hier her dann in Zukunft nicht noch einmal machen. Schade, hat bei uns nicht sollen sein, vielleicht hat einer von euch mehr Glück. ABER bitte selbst ne Meinung machen!
    Ich hoffe ich konnte helfen.
    In diesem Sinn Petri Heil !
    Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.