Saisonstart in Schermbeck bei Naroda

Wie angekündigt haben wir (ich samt Freundin) am letzten Sonntag (7.4.2013) die „Forellensee-Saison“ eingeläutet.
Anja hat seit November den Bundesfischereischein, daher war es ihr erster richtiger Ausflug als aktive Anglerin…
Recht kurzfristig entschieden wir uns nach Schermbeck zu fahren und sollten diese Entscheidung nicht bereuen!

Ich hatte ja schon mal über die Anlage geschrieben, da sich nichts wirklich verändert hat spare ich mir das. Wen es interessiert hier der Link.

Um 7 Uhr beim Startschuss sozusagen kämpfte man noch mit unangenehmen Temperaturen (-4°C). Damit meine ich weniger die Kälte am Menschen, sondern eher am Gerät! Wenn feine Ruten genutzt werden und die Ringe entsprechend klein vom Durchmesser sind bildet sich gerade dort Eis beim Einholen der Schnur was recht unangenehm ist.
Entsprechend ruhig auch die Aktionen der Forellen: nämlich keine.

Weder an unserem, noch dem See gegenüber (Teich 2) auch nur ein Biss oder sonstiges was auf Leben im See schließen ließ. Entsprechend hatte ich schon eine kleine Winkelpicker-Rute mit einem Bodentaster und auftreibendem Köder ausgestattet, sowie eine Schleppmontage, die ich nur gelegentlich wirklich bei den Temperaturen aktiv geführt wurde da kaum von jagenden Forellen auszugehen war.
Es kam also erst mal darauf an den Bereich neu auszuloten und die Forellen zu finden – wie immer also…

Alles sollte sich ändern nachdem die Sonne die Temperaturen schlagartig änderte. Die Wetterbedingungen waren traumhaft!

Fast kein Wind – also kaum treibende Montagen die immer dahin treiben wo man sie nicht möchte.
Blauer Himmel! Herrlicher Anblick und keine Wolken die den Teich am aufheizen stören….
Temperaturen sollten nun die noch schlafenden Forellen aufwecken!

Schöner Anblick bei perfektem Wetter

Schöner Anblick von Teich 3 bei perfektem Wetter

Die Erste biss auf die Bodentaster-Montage mit Berkley Knoblauchteig in der Farbe „Rainbow“ (klasse Teignicht nur wenn Winterbedingungen herrschen).

Dann bissen mehrere Forellen kurz hintereinander in einem nun entsprechend bekannten Bereich auf Bienenmaden (BigBig von SAGIP), die Grundmontage wurde nicht mehr von den Forellen beachtet, also Zeit zum Umrüsten. Ich entschied mich, da die Forellen im Nahbereich beißen wollten für eine Montage mit Wasserkugel mit Pilotkugel um gegebenenfalls auch sehr flach den Köder anbieten zu können und den Bienenmaden ein natürliches Absinken zu ermöglichen. Die zweite Rute wurde zur „Mutter aller Schleppmontagen“ – die Pfauenfeder-Montage mit Glas statt Blei und am Haken dort: Forellenteig (da es dank der Sonne sehr hell wurde entschied ich mich für einen dunklen Teig mit Glitzer, Geschmack: Trout Pellets mit dem ich auch schon sehr gute Erfahrungen gemacht habe).

Auch meine Freundin fing nun mehrere Forellen und natürlich war Sie entsprechend stolz 🙂 Glückwunsch hier nochmal!

Dann ging es eigentlich bis auf kurze Pausen Schlag auf Schlag und wir hatten gegen 17 Uhr alles zusammen gepackt. Das Ausnehmen am Schlachtplatz sollte „etwas“ länger dauern wenn man auf 38 ich + 10 Forellen der Partnerin kommen…

Im Endeffekt sind wohl die Forellen der letzten kalten Wochen entsprechend aktiv geworden und „raus-gekommen“. Sicherlich wären auch mehr möglich gewesen – aber das ist ja weder ein Wettkampf, noch habe ich Lust die letzte Stunde noch Fische aus dem See zu holen aber dafür so eine Menge zu Hause auszunehmen.

Davon ab, dass der Gefrierschrank nun schon nach dem ersten Ausflug voll ist und diverse Arbeitskollegen nun ein Abendessen hatten war es ein schöner Tag auf dem hoffentlich bald weitere folgen.

Björn

Das möchte ich nicht für mich behalten:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

2 Gedanken zu „Saisonstart in Schermbeck bei Naroda

  1. Sandra, Oliver und Leonie

    Hallo Björn,

    wir möchten uns auf diesem Wege noch einmal recht herzlich für einen tollen und lehrreichen Angeltag in Schermbeck bedanken.

    Viele Grüße von der begeisterten Leonie.

    Wir würden uns freuen wenn sich das noch einmal wiederholen lässt.

    Petri Heil
    Die drei Oberhausener

  2. Björn Artikelautor

    Hallo ihr drei,

    war mir eine Freude 🙂
    Schön, dass ihr (bzw. vor allem Leonie) Spaß hattet!
    Davon ab hab ich ja nur das ein oder andere erwähnt – eigentlich wusstet ihr ja alles schon nur die
    Feinheiten mussten praktisch erklärt werden – jedoch gibt gerade bei eurem Nachwuchs als „Angelkönigin“ der Familie
    Grund stolz zu sein – hat Sie ja auch für das 2. Mal am Wasser wirklich bemerkenswert gut gemeistert.
    Finde es gut wenn der Nachwuchs so begeistert auf die Forellenpirsch geht ;P

    Wenn nicht gerade Feiertag ist ist es beim Gewässer auch wirklich noch ein wenig schöner – aber das werdet
    ihr sicher bald selbst sehen.

    Wir können das sicher mal wiederholen – warum auch nicht!?!

    Jetzt ruft allerdings eine heiße Badewanne!

    Wünsche euch stramme Leinen 🙂

    Gruß Björn

    Bis bald mal
    Gruß Björn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.