Welche Ausrüstung braucht man (tagsüber) am Forellensee?

Eine einfache Frage deren Antwort auch einfach ist:

Entweder das Notwendigste:

  • Angelpapiere
  • Maßband
  • Fischtöter z.B. ein Schlagholz
  • Messer zum Töten und späteren Ausnehmen
  • Hakenlöser
  • Angelzubehörbox mit Haken, Wirbeln, Bleien, Posen, Stoppern usw.
  • deine Angeln
  • etwas zum Unterbringen der gefangenen Fische (ich nutze eine Kühlbox)
  • Köder

Oder das Notwendigste UND das was du meinst dabei haben zu müssen.
Es gibt Leute die am See ankommen bei denen man sich fragt wie oft die noch zum Wagen laufen wollen weil man schon gesehen hat dass komplette Zelte für einen halben Tag aufgebaut werden?!?

Und absolute Minimalisten:

  • 2 kleine vormontierte Teleskopruten in der einen Hand
  • eine Box mit hoffentlich allem Notwendigen in der anderen Hand
  • vielleicht noch eine Dose Maden zwischen den Fingern die beim Kaufen der Karte
    erworben wurde.

Analog zu der Masse der hingeschleppten Ausrüstungsgüter ist der Aufbau auch entsprechend zeitaufwendig und auch gegebenenfalls für den Nachbarn schon am frühen morgen eine Zumutung – also mein Ratschlag:

Halte dich zurück! Nehme nicht mehr mit als du musst oder wirklich brauchst.
Erkundige dich vor dem Beladen beim Betreiber was überhaupt erlaubt ist!

Und falls für alle Fälle (Wetterwechsel usw.) mehr  mitkommen muss – lass doch das was nur für den Fall der Fälle haben willst einfach im Auto.

Ich für meinen Fall bewege mich wie die Vielzahl der Angler wohl irgendwo dazwischen, neige jedoch eher zum Minimalisten – doch dazu mehr in dem nächsten Angelbericht…

In diesem Sinne Petri Heil,
Björn

Das möchte ich nicht für mich behalten:Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

8 Gedanken zu „Welche Ausrüstung braucht man (tagsüber) am Forellensee?

  1. Marc K.

    Hallo,
    Ich bin Angelanfänger. Ich habe mir eine Rolle gekauft ( Valium Runner 30) und damit auch schon Forellen gefangen, allerdings frage ich mich wie das funktioniert mit der Bremse. Ich habe eine Heckbremse und die funktioniert nur wenn ich den Hebel der darüber ist nach unten geklappt habe, dann kann ich einkurbeln, allerdings kann der Fisch so auch keine Schnur nehmen. Soll ich während des Drills also immer wieder Pause mit einkurbeln machen und den Fisch ziehen lassen oder wie ?

    MfG Marc K

  2. Björn Artikelautor

    Hi Marc,

    sorry wegen der verspäteten Antwort.
    Vielleicht ist es etwas verwirrend – allerdings hast du keine Heckbremsrolle. Das was du bei anscheinend der AngelDomäne erworben hast ist eine Freilaufrolle.
    Sprich: Der Fehler ist ganz einfach, dass der Hebel darüber nicht als „Bremse“ in dem Sinne fungiert…
    Er schaltet den Freilauf ein oder aus.

    Ich habe mir auch in der leider noch andauernden Winterpause noch eine FreilaufRolle geholt und werde diesen Rollentyp die Tage mal vorstellen. Für Dich schonmal vorab:

    Eine Freilaufrolle hat den „Sinn“, dass man wenn man den Freilauf aktiviert der Fisch Schnur ziehen kann. Das macht man normalerweise wenn man die Angel hinlegt und zB auf einen Biss auf Grund wartet. Dann kann der Fisch Schnur abziehen ohne dass
    a) Er einen Widerstand bemerkt und
    b) große Fische nicht die Rute ins Wasser ziehen können 😉
    Zusammen mit einem Bissanzeiger eine sehr nette Kombination – vor allem für die Nacht oder das Grundangeln wenn man nicht direkt visuell Bisse bemerken kann.

    Zurück zur Rolle:
    Nimm mal deine Rolle und Schalte den Freilauf ein (sie müsste sich dann ungefähr so anhören wie ein Rennrad im Leerlauf) den Widerstand des Freilaufs kann du nun hinten am Rädchen verstellen, falls z.B. sonst Strömung oder harter wind schon Schnur ziehen würde.
    Wenn du den Freilauf ausschaltest wirst Du deine Bremseinstellung spüren die du aktuell eingestellt hast. Das machst du bei solchen Rollen vorne an der Spule – wie bei Rollen mit Frontbremse 🙂
    Ich schliesse aus Deiner Beschreibung, dass Du Sie komplett zu gedreht hast – einfach Lösen und mal gucken bis du Schnur ziehen kannst (oder besser die Bremseinstellung für deinen Drill passt)!

    Kleiner Tipp am Rande: Wenn du vor einem Angeltag mal richtig sehen willst wie diese Bremseinstellung ist: Mach deine Schnur mit dem Wirbel irgendwo fest und Stell die Bremse mal bei einem Drill ohne Fisch ein. Mit Rute und Hebelwirkung usw. bekommt man dann eher ein Gefühl für die Kraft die hinten am Haken notwendig ist um Schnur abzuziehen als wenn man nur die Schnur direkt von der Rolle zieht…. – versuchs einfach mal!

    Ich hoffe ich konnte Dir helfen – und sry wegen der Verspätung nochmal

    Björn

  3. Marc K

    Vielen Dank für die hilfreiche Antwort. Ich habe ihren Tipp mit der richtigen Bremseinstellung ausprobiert und bin dabei auf das Problem gestoßen das sich die Schnur nur unter sehr großer Krafteinwirkung abziehen lässt und das auch nur wenn man gleicmäßig zieht. Zieht man aber ruckartig ( wie ein Fisch ja auch) reißt eher die Schnur als das sie sich abziehen lässt. Ich habe jetzt alle Einstellungen am Rädchen ausprobiert und selbst die leichteste Einstellung erhält sch so wie oben beschrieben. Woran kann das liegen ?

    MfG Marc

  4. Björn Artikelautor

    Hallo Marc,

    wir sind hier denke ich per „DU“ 🙂 Sonst fühl ich mich nur noch älter als jetzt schon.
    Welches Rollenmodell ist das noch genau? Also welche Größe und welche Schnur nutzt du?
    Hättest Du Bilder welche Rädchen du genau aktuell meinst?

  5. Marc K

    Das Modell ist Valium Runner 30 und ich habe eine 20er monofile Schnur drauf. Ich habe habe am Rädchen ganz am Ende der Rolle gedreht. Man merkt einen Unterschied das es leichtr wird aber es wird halt nicht so leicht das der Fisch abziehen könnte.

  6. Björn Artikelautor

    Also was passiert denn wenn Du die Bremse ganz aufdrehst?
    Ich meine nicht das Rädchen am Heck (hinten) sondern die Schraube vorne die Deine Spule mit der Schnur festhält?

    Den Freilauf deaktiviere mal einfach und ignoriere den.
    (Hebel entsprechend setzen)
    Falls die Rolle die Schnur nicht sauber abgibt – wobei eine 30er Größe wirklich vertretbar ist und das Argument „hier ziehen nur große Fische ab“ nicht zählt – würde ich die ehrlich gesagt umtauschen….

    Ich mache morgen mal ein Video falls Du daimt immernoch Probleme hast..

    Björn

  7. Marc K.

    Vielen Dank für die Hilfe. Darauf wäre ich nie gekommen das man die Bremse mit der Schraube einstellt. Läuft alles super. Jetzt kann es demnächst losgehen 😉

  8. Björn Artikelautor

    Kein Thema – freut mich, dass du jetzt mit Deiner Rolle angeln kannst. 🙂
    Viel Spaß am Wasser!
    Ich hoffe das Wetter lässt mich bald auch mal wieder schöne Tage am Forellensee verbringen! (Bis dahin geht auch DropShot am Kanal als „Ersatz“ 😉 )

    Gruß Björn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.